Wintersemester 2014/2015 3.7 Kultur, Ästhetik, Medien: Vertiefung der ästhetischen Praxis in der Sozialen Arbeit - Alle Veranstaltungen sind nur 1x anrechenbar (3.1 oder 3.7)
Andere Welten - anders sehen. Tage des ethnologischen Films München in Benediktbeuern (Block) kein Vortreffen (RP: D623)
Dozent/in: Kiener, Wilma
Modul- bzw. Bereichsbeauftragte/r : Dozent Klaus Drescher
Tag: Di Zeit: 09./10.01.15 Raum: Typ: SU Std.: 2

Ziele: Das Seminar zeigt eine Programmauswahl der Filmtage und erweitert sie um Schlaglichter auf Geschichte und Theorie des ethnographischen Films; anhand eines ethnographischen Films der Dozentin wird auch die Praxis zur Anschauung kommen.
Wenn es auch keine klare Definition des ethnographischen Films gibt, so trifft es doch das Motto der Münchner Ethnofilmtage ziemlich genau: "Andere Welten - anders sehen". Und wenn man dieses besondere Filmgenre, das bis in die Frühzeit der Filmgeschichte zurückreicht, auch nicht klar abgrenzen kann vom Spielfilm, vom Dokumentarfilm, der Kunst und dem Journalismus, so ist allen Ethno-Filmen eben das gemeinsam, dass sie Grenzen überschreiten: kulturelle, räumliche, rationale, zwischenmenschliche, künstlerische, musikalische und viele andere Grenzen mehr. Immer haben diese Filme, und das macht viele zu Kultfilmen, einen weiten abenteuerlichen Weg abseits des Mainstreams zurückgelegt bis sie zum Publikum kommen.
In den Filmdiskussionen soll es um die pure Welterkundung, um globale Zusammenhänge wie auch kulturelle Selbsterkundungen gehen. Der Reiz des Seminars liegt darin sich von den Grenzüberschreitungen der Ethno-Filme provozieren zu lassen zu reflexiven, politischen, aktivistischen, künstlerischen, ethischen und nicht zuletzt praktisch-filmemacherischen Fragestellungen.



Inhalt: Dank Peter Neugart von der Mediengruppe München ist es möglich die "Tage des ethnologischen Films" im Rahmen eines Seminars an die KSFH Benediktbeuern zu holen. Peter Neugart war der Mitbegründer des Münchner EthnoFilmFests im Völkerkundemuseum, bespielt das "Kino im Einstein" und gilt als Urgestein der Münchner Filmlandschaft. Die "Tage des ethnologischen Films" finden seit nunmehr dreizehn Jahren für eine Woche im Monopol Kino am Nordbad statt, finanziell unterstützt vom Kulturreferat der Landeshauptstadt München. Gezeigt wird ein buntes Programm exquisiter Filme, mit Schwerpunkt auf europäischen und indigenen RegisseurInnen, verschiedenen Kulturen und Kontinenten, und dem Musikfilm. Neugart will "dazu anregen, sich auf ungewohnte Begegnungen mit dem Fremden einzulassen. Unser Anliegen ist es, ein Forum für den lustvollen Umgang mit dem Anderen zu sein, Neugierde zu wecken und neue Aussagen zu wagen."

Lehr- und Lernform: angeleitetes Lernen, angeleitetes Selbststudium, entdeckende Lehrverfahren, exemplarisches Lernen und Üben, Selbststudium, Referate, Präsentationen, seminaristischer Unterricht, Fallarbeit

Literatur: Die Maske. Zeitschrift für Kultur- und Sozialanthropologie. Online. Sondernummer "Anthropologischer (Dokumentar-)Film", 2009.
www.diemaske.at/pdf/DIEMASKE_film.pdf